Fanprojekt Halle

Beiträge

Filter
  • Spendenscheck an den Verein zur Förderung krebskranker Kinder Halle (Saale) e.V. übergeben

    Am Dienstag den 22.06.2009 übergaben Vertreter der Stadt Halle (Saale) und des HFC-Fanszene e.V. dem Verein zur Förderung krebskranker Kinder Halle (Saale) e.V. einen Spendenscheck in Höhe von 743,50 €. Dieser Betrag wurde bei den 6. Kinder- und Jugendfestspielen des Amtes für Kinder, Jugend und Familie im Rahmen der Kurt-Wabbel-Abschiedsfeier von HFC Fans gespendet. Zur KWS-Abschiedsparty am 5.6.2010 wurden 25 Haupttribünensitze und abgepackte Stücke des heiligen Rasens versteigert.

    Carsten Böhme (Vorsitzender HFC-Fanszene e.V.): " Wir wollen mit dieser Spende zeigen, dass HFC Fans über den Fußball hinaus gesellschaftlich engagiert sind und einen Beitrag zur Unterstützung und Heilung der kranken Kinder leisten. Darüber hinaus möchten wir auch ein Stück Öffentlichkeit für die Kinderkrebshilfe erzielen und somit noch mehr Menschen für dieses Thema sensibilisieren."

     

  • Podiumsdiskussion zum Thema „Fußball und Rassismus“ am Montag, 28.06.2010 15:00 Uhr

    Ort: Public Viewing Areal am Thüringer Bahnhof – c/o Jugendwerkstatt „Frohe Zukunft“, Heinrich-Franck-Straße 2,06112 Halle (Saale)

    Rassismus ist ein alltägliches Problem in Sachsen-Anhalt. In der Öffentlichkeit, bei Veranstaltungen und im Sport, insbesondere im Fußball. SpielerInnen mit Migrationshintergrund werden nicht selten als „Kanaken-Sau“, „Nigger“,„Bananenpflücker“ oder „Sklave“ bezeichnet. Trotz Bemühungen von Sportverantwortlichen bleibt Rassismus immer noch eine hässliche Fratze der Gesellschaft und des Fußballs. Aus Angst vor Übergriffen, aber vor allem vor möglichen „dummen Sprüchen“, meiden viele Menschen mit Migrationshintergrund in Sachsen-Anhalt große „offene“ Veranstaltungen.

    Mit dieser Diskussionsrunde möchten wir eine Plattform schaffen, sich darüber auszutauschen, welche Möglichkeiten es gibt, dem Phänomen Rassismus im Fußball entgegenzuwirken. Besonderes Augenmerk legen wir auf die Vorstellung gelungener Beispiele und nachhaltiger Ansätze, wie die politische Bildung in Schulen und Jugendeinrichtungen.

    Veranstalter:

    • Jugendwerkstatt „Frohe Zukunft“ Halle-Saalekreis e.V.

    Referenten:

    • Herr Dieter Steinecke (Landtagspräsident und Schirmherr des Bündnisses für Demokratie und Toleranz in Sachsen-Anhalt)
    • Herr Dr. Hans-Georg Moldenhauer (Vizepräsident des DFB)
    • Herr Bernd Lüdkemeier (Direktor der Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen-Anhalt)
    • Herrn André Cierpinsky Vorsitzender des halleschen Vereins "Fußball ohne Gewalt" e.V.
    Moderation:
    • Klaus Roth, Jugendwerkstatt „Frohe Zukunft“ Halle-Saalekreis e.V.

    Ansprechpartner:

    • Herr Dr. Karamba Diaby, Tel: 0345 – 47076121; 0175-1524145

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung
     

  • Sport, Spiel und Emotionen – 2000 Hallenser nahmen endgültig Abschied vom KWS

    Es war kurz vor 8.00 Uhr als die Sonne  über die nicht überdachte Gegentribüne des KWS in die leise Morgenidylle des Stadionareals lugte. Nur der Capo der hallenser Ultras befestigte ein scheinbar unendlich langes „Hallescher Fußballclub“  Banner am Zaun und genoss sichtlich die stille Romantik im abgetakelten, in diesem Moment allein ihm gehörenden Areal.

    Es schien, als wolle er ganz persönlich Abschied nehmen von „seiner Kurve“, ganz ohne den ansonsten tobenden Mob, welchen er mit unbändiger Leidenschaft anpeitscht oder auch mal zurück pfeift, wenn er denn darf, rein in ins Stadion.

    Zwei Stunden später war es vorbei mit der Einsamkeit, aber die Emotionen blieben! Viele der ca. 2000 Besucher zogen an diesem Tag noch allein oder in Familie, auf der sich ganz feierlich, mit Gänseblümchen und Löwenzahn, ausgeschmückten Aschenbahn ihre Runden. Ab 10.00 Uhr mussten sie dann allerdings vorbei am turbulenten Treiben der 6. Kinder- und Jugendfestspiele mit den  zahlreichen Sport- und Spielangeboten für die jüngsten Besucher, dem munteren Rasenstechen oder zwei Kleinfeldern, auf denen 16 Fußballfreizeitmannschaften unter dem Motto „kick for fun“ um den Siegerpokal spielten.

     

    Sichtlich Spaß hatte auch die HFC- Traditionself beim 3:1 Sieg gegen eine Fanauswahl. Selbst als „Oldie-Team-Manager Bernd Bransch“ über das Stadionmikrophon amüsiert seinen Unmut über die fehlende Laufbereitschaft „seiner faulen  Männer“ kundtat und sich damit „öffentlich“ mit seinem Trainer Dieter Strozniak „anlegte“. Als Hartmut Meinert nach dem Spiel den Erinnerungspokal in Empfang nahm, lag „Mann“ sich wieder in den Armen. Bei ganz genauem Hinsehen glaubte man bei den meisten HFC-Urgesteinen dann aber doch die eine oder andere Wehmuts-Träne entdeckt zu haben.

    Besondere Aufregung herrschte bei den HFC-Fans immer dann, wenn die nostalgisch anmutenden, von Sturm und Leidenschaft gezeichneten Klappsitze der Haupttribüne unter den Hammer kamen. Nur 25 Sitze konnten an diesem Tage den Besitzer wechseln, der „Rest“ wird  bekanntlich in der Ausweichspielstätte des HFC während des Stadionneubaus, in der „Ha-Neu-Arena“ eingebaut.

    Insgesamt erbrachte die Versteigerung der Sitze und „abgepackte Stücke des heiligen Rasens“ einen Spendenerlös von 743,50 €. Der Erlös wird dem Verein zur Förderung krebskranker Kinder Halle (Saale) e.V. übergeben.

    Als 20.00 Uhr der „Good bye KWS“ Song mit der Textzeile„ eine Träne muss schon sein“ lief und die letzten Gäste durch die ehrenamtlichen HFC-Ordner freundlich aus dem Stadion geleitet wurden, schlossen sich letztmalig die Tore der legendärsten Sportstätte der Stadt Halle (Saale).

    Morgens um 8.00 Uhr über den Stadionmauern die aufsteigende Sonne sehen. Das war einmal, dafür holt man sich in dem neuen, vollumfänglich überdachten Stadion dann keinen Sonnenbrand mehr. „Machs gut altes Haus!“ 

    Das Fußballturnier gewann übrigens die Mannschaft der AWO Begegnungsstätte „Dornröschen“, vor den Saalefront Ultras und dem 1.FC Ich geh duschen.

     

    Der Hauptpreis des Kinderquiz, ein nagelneues Mountainbike  ging an den 11-jährigen Kevin.  

    Bilder vom Tage gibt es in unserer Galerie..

    Vielen Dank an alle Sponsoren, Partner und die vielen ehrenamtlichen Helfer aus der HFC Fanszene. 
     
  • Saisonfinale endet mit 1:1 an der Lohmühle

    Rund 200 HFC-er, darunter ca. 80 "zugreisende Strandurlauber", sahen einen munter aufspielenden HFC, der Ball und Gegner über die gesamte Spielzeit laufen ließ und eigentlich zur Halbzeit schon hätte 2:0 führen müssen. Aber nach hätte, wenn und aber kam es wie schon so oft in der Saison. Nach dem Phillip Schubert den Matchball aus 16 Metern freistehend an den rechten Pfosten knallte, egalisierte der VfB Lübeck, 3 Minuten vor Ultimo per Freistoss-Kopfball, noch die Gästeführung durch Toni Lindenhahn.
     
     
     
    Weitere Fotos vom sonnigen Strandurlaub in der Galerie..
  • Ein Fanprojekt ist genauso wichtig wie ein Jugendzentrum

    Von Harald Pistorius - Osnabrück.

    Professor Gunter A. Pilz beschäftigt sich seit 30 Jahren mit Fußballfans; als Wissenschaftler und als Praktiker, der das Fanprojekt in Hannover aufgebaut hat. Heute (19.30 Uhr) ist er in Osnabrück im Gemeindesaal St. Marien Teilnehmer einer Podiumsdiskussion zum Thema „Ethik im Profifußball“. Das Interview kreist aus aktuellem Anlass – Osnabrück steht vor der Installation eines Fanprojektes – um seine Erkenntnisse aus der Welt der Fans.
  • Rote Karte für Rassismus

    Am Dienstag den 1. Juni 2010 fand nach Einladung des "Fußball ohne Gewalt" e.V. im Thalia Theater eine Diskussionsveranstaltung unter dem Thema "Rote Karte für Rassismus-Chancen und Herausforderungen der Prävention von Rechtextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Fußballsport" statt. Michaela Glaser, Referentin am Deutschen Jugendinstitut, informierte die Anwesenden in ihrem Referat über wirksame Strategien und Methoden von Extremismusprävention im Fußballkontext.

     

    Fazit: Nur gemeinsam mit den beteiligten Akteuren der Fußballvereine, insbesondere den Fans, aber auch Spielern, Trainern und Funktionären können demokratiefeindliche Ideologien, welche über die Bühne Fußball verstärkt in die Öffentlichkeit transportiert werden, langfristig abgebaut werden.

    Im Ergebnis der anschließenden Diskussion wurde sich auf eine Folgeveranstaltung zum Thema "Konzeptentwicklung zum Abbau von Gewalt und Extremismus im Halleschen Fußball" verständigt. Zu dieser Diskussion sollen insbesondere hallesche Fußballfans, der HFC-Fanszene e.V. und Fußballvereine der Stadt Halle (Saale) eingeladen werden.

  • Good Bye KWS

    Am Samstag, dem 05.06.2010 verabschiedet sich die Stadt Halle (Saale) von einer seiner traditionsreichsten Sportstätten, dem altehrwürdigen Kurt-Wabbel-Stadion. 1936 als „Kampfbahn der Stadt Halle“ eingeweiht, fanden in dem Stadion einst neben Fußball, Wettkämpfe im Radefahren, Boxen und der Leichtathletik statt. Seit 1960 wurde die Sportstätte vorrangig für die Austragung der Heimspiele des Halleschen Fußballclubs genutzt.

     

    Die Streetworker der Stadt Halle empfangen mit Jugendeinrichtungen und Vereinen aus dem Stadtgebiet die Hallenser ab 10.00 Uhr zu den 6. Kinder- und Jugendfestspielen mit Sport- und Spielangeboten für die Kleinen und einem Fußballturnier mit 18 Jugendfreizeitmannschaften.

    Ab 16.00 Uhr sorgt die Band „Two Riders“ schon mal für Partystimmung, bevor 16.30 Uhr eine HFC Traditionself mit alten Haudegen wie Bernd Bransch, Hartmut Meinert, Ulrich Rothe, Dieter Strozniak und Turmsprungolympiasieger Falk Hoffmann gegen eine Fanauswahl zum allerletzten Fußballspiel im Kurt-Wabbel-Stadion die Töppen schnürt.

    Ab 19.00 Uhr moderieren DJ Frank Wedler und Stadionsprecher Markus Hein einen Rückblick auf 74 Jahre Sportgeschichte im KWS und präsentieren die brandaktuelle „Good Bye KWS“- Erinnerungsbroschüre.

    Es besteht an diesem Tag die Möglichkeit ein Stück des „heiligen Rasens“ oder den „eigenen Sitzplatz“ zu ersteigern.

    Ein Dankeschön allen Partnern für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung . Dies sind:

    Mitteldeutsche Zeitung, Firma Caparol, Saalesparkasse, Wosz-Fanshop, Fleischerei Vorrath, Hallescher Fußballclub, AWO Begegnungsstätte Dornröschen, Verein „Fußball ohne Gewalt“ e.V., Stadtsportbund Halle, Humanistischer Regionalverband Halle (Saale) e.V., Saalefront Ultras, HFC-Fanszene e.V., Kinder- und Jugendhaus e.V. Familiencafe „Völkchen“