Fanprojekt Halle

Beiträge

Filter
  • "Viel zu tun"

    Viele Fußballer haben sich schon mit dem "Kein Platz für Rassismus!"-Schild fotografieren lassen. Und jetzt tanzen sie sogar - Im Video zur Musik der Irié Revoltés (Die Single zur Aktion "Kein Platz für Rassismus!" heißt "Viel zu tun"). Mit dabei sind unter anderem Jürgen Klopp, Karl-Heinz Körbel, Uwe Bindewald, Steffi Jones, Patrick Owomoyela, Mohamed Zidan, Faton Toski, Neven Subotic, Daniel Gunkel, Otto Addo, Patric Klandt, Amir Shapourzadeh, Istvan Sztani und Peter Lohmeyer (Das Wunder von Bern).

    Youtube Link

  • Offen, tolerant, liebenswürdig

    Tage des Respekts vom 18. bis 23. März in Halle – Hallianz-Spendenlauf am 21. März

    HALLE. Der in Halle geborene Fernsehunterhalter Kai Pflaume hat damit viele Herzen verbunden, jetzt werben „Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage" und die Arbeitsgemeinschaft „Aktion Ladenschluss" mit dem alten Beatles-Titel „All you need is love". Es ist ihr Aufruf zu den internationalen Wochen gegen Rassismus (11. bis 24. März).

    „Respekt hoch zwei – eine zweite Woche für mehr Vielfalt" ist der hallesche Beitrag vom 18. bis zum 23. März überschrieben. „Halle soll offener, toleranter und liebenswürdiger werden", erklärt Karen Leonhardt von der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis das Ziel des bunten Bildungsangebots. Sie lädt zum zweiten Spendenlauf für den Hallianz-Jugendfonds am 21. März ein, wo in der Zeit von 10 bis 18 Uhr Freiwillige in der oberen Leipziger Straße für den guten Zweck Runden laufen sollen. Die Idee: Teilnehmer des Laufes bringen einen Sponsor mit, der für jede gelaufene Runde einen festen Betrag – zum Beispiel einen Euro – zahlt.

    Im vergangenen Jahr hat der Spendenlauf fast etwa die Hälfte dessen eingebracht, was für den Jugendfonds gebraucht wird, so Leonhardt. Der Fonds fördert Projekte und Veranstaltungen Jugendlicher, die in ihrer Schule und deren Umfeld Demokratie, Engagement und Toleranz fördern.

    Einige Prominente Halles haben ihre Teilnahme zugesagt. Zu ihnen gehört HFC-Präsident Michael Schädlich. Er ist nicht ganz untrainiert, sagt er, denn jeden Freitag spielt er Fußball. Er betont: „Der HFC ist gegen jede Art von Rassismus. Mehr als 20 Nationen spielen bei uns Fußball. Es ist nicht immer einfach, die Nationalitäten zu einem Ziel zu führen." Er kritisiert einige Medienleute, die sich einerseits gegen Krawalle beim Fußball erklären, andererseits aber nur dann berichten, wenn das Stadion brennt.

    Aufklärung in alle Richtungen tut Not. So verteidigt Steffen Kluge vom Fanprojekt Halle die martialisch wirkenden „Ultras" als besonders engagierte junge Fans, die unter anderem für die Kinderkrebshilfe eintreten. Es habe sich einiges zum Positiven entwickelt und das nicht allein durch Verbote, sondern durch Arbeit in den Köpfen. „Bei uns ist kein Platz für Rassisten und Rechtsextreme", unterstreicht Kluge. Ein Paradebeispiel dafür sei Patrick Mouaya. Der Verteidiger aus der Volksrepublik Kongo sei ein sehr beliebter Spieler und das nicht nur, wenn er gut spielt. Als er sich jüngst verletzte, hätten sich die Fans voll hinter ihn gestellt.

    Demokratie heißt, mitzumachen und Verantwortung zu übernehmen, sagt Kluge. Das sei beispielsweise beim Stadionbau so gelaufen. Die Fans seien einbezogen und ihre Wünsche berücksichtigt worden. Das habe sich positiv auf das Klima im neuen Stadion ausgewirkt. Inzwischen kämen Anfragen zu den Erfahrungen in Halle aus Erfurt, Zwickau und Chemnitz, wo Stadionneubauten geplant seien.

    Werkstatt-Termine, Informationsveranstaltungen und Ausstellungen sind für die Respekt-Woche angekündigt. „Es ist jeden Tag was los von früh bis abends", erklärt Marianne Böttcher von der Arbeitsgemeinschaft „Aktion Ladenschluss". Sie verweist auf die Ausstellung „Willi Sitte – Widerstandskämpfer und Maler" in der Verwaltungsstelle der Industriegewerkschaft Metall (Böllberger Weg 26). In der Schau wird die Partisanenzeit des Malers beleuchtet. Zudem lädt Böttcher zur Eröffnung des „Respekt AufLadens" am 18. März ein.

    Was ist sonst unter anderem los? 18. März: Lesung zum Widerstand der „Weißen Rose", Film „Gelebte Demokratie" mit Diskussion. 19. März: Film „Sophie Scholl – die letzten Tage", Lesung und Gesprächsrunde „Wi(e)der das Vergessen – eine Fahrt nach Auschwitz, Polen 2012". 20. März: Lesung zu Anne Frank, Lesung „Macht und Gewalt". Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: Werkstatt „Die neuen Nazis und ihre Kleider". 22. März: Zeitzeugengespräch, Vorstellung des Projekts arbeiterkind.de, Lesung „Wi(e)der das Vergessen mit dem Stadtplan auf Spurensuche in Halle 1933-45". 23. März: Film und Podiumsdiskusssion, „Leben verboten", Podiumsdiskussion „Auf dem rechten Auge blind".

    „Respekt hoch zwei - Eine Woche für mehr Vielfalt": www.halle-gegen-rechts.de

    Zweiter Spendenlauf für den Hallianz Jugendfonds: www.hallianz-fuer-vielfalt.de

    Quelle: http://www.sonntagsnachrichten.de/index.php/redaktion/halle/154-offen-tolerant-liebenswuerdig

     

  • Prominente Unterstützer und Spender beim HALLIANZ Spendenlauf für den HALLIANZ Jugendfonds

    Hallesche Aktionen zur Internationalen Woche gegen Rassismus am 21. März

    Halle (Saale), 13.03.2013: Am 21. März 2013 findet von 10 bis 18 Uhr auf dem oberen Boulevard bereits zum 2. Mal der Spendenlauf „Startschuss für Toleranz" zugunsten des HALLIANZ Jugendfonds für Demokratie und Toleranz statt.

    Die Organisatoren rufen alle Hallenserinnen und Hallenser auf, sich am Spendenlauf zu beteiligen, um hallesche Kinder- und Jugendprojekte für Demokratie und Toleranz zu unterstützen und persönlich Gesicht für eine weltoffene Stadt Halle (Saale) und gegen Rassismus zu zeigen.

    130314 02

    Unter den Läufern sind unter anderem der Präsident des Halleschen Fußballclubs HFC, Dr. Michael Schädlich, Steffen Seifert mit seinem Team vom Wosz-Fanshop, die Mitarbeiter des Streetwork Fanprojektes, der Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt, Mirko Petrick, sowie Profisportler des HFC oder der LIONS-Basketballfrauen. Außerdem laufen Schüler verschiedener Schulen und Aktive aus Vereinen mit.

    „Wir zeigen, dass beim HFC Rassismus keinen Platz hat. Im Nachwuchsbereich sind bei uns Spieler aus 20 Nationen aktiv. Da ist für uns ein Engagement für Toleranz und Vielfalt selbstverständlich!", so Herr Dr. Schädlich.

    Neben den zahlreichen Einzelspendern unterstützen auch hallesche Unternehmen den HALLIANZ Spendenlauf, wie der WOSZ Fan-Shop mit 1.000 Euro, die ÖSA-Versicherungen mit 300 Euro, der HFC-Fanszene e.V. mit 200 Euro sowie die Plasma Service GmbH, die Deloitte & Touche GmbH oder die Günther Papenburg AG. Weitere Spender, egal ob Einzel- oder Unternehmensspender, sind herzlich willkommen!

    Auf das beste Lauf-Team, die beste Schulklasse und die besten Einzelläufer warten zudem attraktive Preise, z.B. Freikarten, Schnuppertrainings mit den Halleschen Basketballfrauen LIONS oder auch Zauberlernkästen für die Jüngsten! ...

     

  • Zwickau will – Halle hat ein neues Stadio

    Fanvertreter erkundigten sich über den Halleschen Stadionneubau

    130314 01

    Der Umbau des maroden Kurt-Wabbel-Stadions zu einer modernen Fußballarena erfreut nicht nur die Fußballfans Sachsen-Anhalts. Auch über die Landesgrenze hinaus wurde das Bauprojekt von Vereinen und Fußballfans mit großem Interesse verfolgt.

    Am Dienstag, den 13.März 2013, besuchte jetzt auch eine Zwickauer Fandelegation Halles schicken Fußballtempel um sich neben einem Blick hinter die Kulissen über Planungs- und Bauabläufe zu informieren.

    Das „Hallesche Modell" einer aktiven Mitgestaltung der Fußballfans beim Bau ihres neuen Wohnzimmers hat sich auch in Zwickau rumgesprochen. Da in naher Zukunft auch in der Trabbistadt ein neues Stadion gebaut werden soll und der beauftragte Architekt sich für das Schmuckstück „NEW-KWS" verantwortlich zeichnet, war es für die Fanprojekte beider Standorte eine schöne Aufgabe beide Fanlager mit Reinhard Rau, alias „Eine Mann, ein Wort, ein Stadion" (1) zu einem Erfahrungsaustausch einzuladen.

    Die Zwickauer Fans fuhren nach lebhaften Gesprächen mit zahlreichen Tipps und Tricks in der Tasche, sichtlich zufrieden und voller Hoffnung auf ein ebenfalls erfolgreiches „Stadionbauprojekt - mit Fans für Fans", zurück in ihre idyllische Sachsen-Metropole.

    Das Streetwork Fanprojekt der Stadt Halle wünscht den Zwickauer Sportfreunden ebenfalls viel Spaß und Erfolg beim Stadionbau. Bei Reinhard Rau sind sie erfahrungsgemäß in guten Händen.

  • Fanprojekte und KOS im Landtag von NRW

    Logo KOSBei einer öffentlichen Anhörung im Düsseldorfer Landtag zum Umgang mit Fangewalt war u.a. auch die KOS mit Michael Gabriel vertreten, um eine fachliche Einschätzung zu liefern. Thema der Debatte waren auch die Arbeitsbedingungen und Interventionsmöglichkeiten der Fanprojekte.

    Mehr dazu unter: http://www.kos-fanprojekte.de/index.php?id=news-11032013

  • 1. Hallen-Kinder-Fußball-Cup am 07.04.2013

    130309 03Wann

    • 07.04.2013 10:00 - 16:00

    Wo

    • Sporthalle Bildungszentrum Neustadt

     

    Details

  • Spendenlauf: „Startschuss für Toleranz“ am 21. März!

    130309 01Organisatoren laden zum Mitmachen ein

    „Respekt – eine zweite Woche für mehr Vielfalt!" unter diesem Motto laden zahlreiche hallesche Vereine, Netzwerke und engagierte Bürger in der Zeit vom 18. März bis zum 23. März 2013 zur einer Aktions- und Bildungswoche für Toleranz und Demokratie ein.

    Diese Aktionswoche ist ein lokaler Beitrag zur Internationalen Woche gegen Rassismus, die vom 11. bis zum 24. März bundesweit stattfindet und den UNO-Gedenktag gegen Rassismus am 21. März würdigt. Damit soll auf die Gefahren des "wachsenden extremistischen Gedankenguts" aufmerksam gemacht werden.

    Neben verschiedenen Workshops, Ausstellungen, Diskussionen und Lesungen wird der HALLIANZ-Spendenlauf „Startschuss für Toleranz" am 21. März 2013, eine gute Möglichkeit für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sein, sich ganz praktisch für mehr Vielfalt zu engagieren und damit hallesche Jugendprojekte für mehr Toleranz und Vielfalt zu unterstützen. Der Erlös des Spendenlaufes geht an den HALLIANZ Jugendfonds. Mit dessen Hilfe werden Projekte für und von Jugendlichen für mehr Demokratie, Toleranz und Mitgestaltung in Halle gefördert.

    Auch der Hallesche Fußballclub, der Wosz-Fanshop, der HFC-Fanszene e.V. und das Streetwork Fanprojekt wird sich an der Aktion beteiligen. Wenn auch Du mitlaufen oder finanziell unterstützen möchtest, melde dich beim Fanprojekt unter 0176/64204906 oder fanprojekt-halle@gmx.de.